SAP-Beratung und Entwicklung in Spitzenqualität

Im SAP-Bereich gibt es viele Freiberufler. Oft sind sie entweder nicht verfügbar oder besitzen keine ausreichenden Kenntnisse! Grund für dieses Missverhältnis sind die Preise, die auf dem Markt bezahlt werden. Der IT Spezialist Dr. Klaus Meffert erzählt von seinen Erfahrungen.

Die Ausgangssituation: Meist sind es Konzerne mit vielen Mitarbeitern, die SAP Systeme im Einsatz haben. Dennoch reichen die eigenen Ressourcen für die Umsetzung der Geschäftsprozesse in den verschiedenen SAP-Systemen nicht aus. Daher greifen viele Firmen notgedrungen auf Freiberufler zurück.

Offshore oft keine Option
Ausländische Entwickler und Softwarespezialisten sind oft bezüglich ihres Stundensatzes deutlich günstiger als ihre deutschen Konkurrenten. Jedoch wird es für den Kunden im Endeffekt meist teurer, wenn er auf Offshore Ressourcen zurückgreift: Sprachbarrieren, unterschiedliche Kulturen sowie die räumliche Trennung sorgen meist schon an sich für einen schwindenden Vorteil. Wird ein Projekt über eine Offshore Entwickler abgewickelt, wird dafür meist ein Pflichtenheft erstellt. Software ist derart komplex, dass eine exakte Definition der Anforderung so gut wie nie gelingt. Die Folge sind Budgetnachforderungen der Entwickler.

Inländisches SAP-Personal ist meist günstiger und zuverlässiger

Der oft deutlich höhere Stundensatz für inländische Entwickler ist daher mehr als gerechtfertigt und zahlt sich meist spätestens nach einem Monat schon aus:
Die deutschen Tugenden sind eine Seite der Medaille. Die gleiche Sprache zu sprechen – für viele eine Selbstverständlichkeit – ist eben einfach möglich, auch bei den vielen Schriftstücken, die im Rahmen eines SAP-Projekts zu erstellen und zu lesen sind. Ganz zu schweigen von den vielen Mails, die in deutsch geschrieben werden können.

SAP Entwicklung

Doch auch bei deutschen ABAP-Entwicklern gibt es Unterschiede: Aufgrund der hohen Stundensätze fühlen sich viele Nichtskönner, die keinerlei Bezug zur Softwareentwicklung haben, berufen, im SAP-Umfeld tätig zu werden. Und das alleine aus dem Grund, weil man dort so gut verdienen kann (wenn man es denn verdient hat).

Wer beispielsweise einen fähigen ABAP-Entwickler sucht, sollte also genau hinsehen. Oft zahlt in einem Konzern nicht derjenige die Rechnung für den Freelancer, der ihn beschäftigt. Das führt dazu, dass viele Freiberufler ihre nicht optimalen Fähigkeiten über Monate verbergen können. Erst danach werden sie aus dem Projekt entfernt und ziehen weiter zum nächsten Kunden. Da geht das Spiel dann von vorne los. Auch Lebensläufe werden geschönt, damit der nächste potentielle Kunde wieder auf den Leim geht.

Die Alternative

Hinterfragen Sie die Lebensläufe der Kandidaten, die im SAP-Umfeld für Sie arbeiten sollen. Lesen Sie einfach genau, was der Kandidat schreibt. Drückt er sich vage oder konkret aus?
Nächster Test: Beim Telefoninterview konkrete Wissensfragen stellen, die allerdings nicht auf Klein-Klein Ebene stattfinden, aber auch nicht zu abstrakt sein sollten.
Verdeutlichen Sie gegenüber dem Kandidaten, dass Sie einen absoluten Experten suchen und keinen, der nur so tut.